Volkswagen Magazin

Innovation

So funktioniert die Umrüstung

Die im Zuge der Diesel-Thematik betroffenen Volkswagen werden nun umgerüstet. Was bringen Strömungsgleichrichter und Software-Updates?

Bei dem 1,6-Liter-EA 189-Motor wird direkt vor dem Luftmassenmesser ein sogenannter Strömungsgleichrichter befestigt. Das ist ein Gitternetz, das den verwirbelten Luftstrom vor dem Sensor beruhigt und so seine Messgenauigkeit entscheidend verbessert. Der Luftmassenmesser ermittelt die aktuell durchgesetzte Luftmasse; ein für das Motormanagement sehr wichtiger Parameter für einen optimalen Verbrennungsvorgang. Zudem wird an diesen Motoren noch ein Software-Update durchgeführt, mit dem die Verbrennung noch präziser gesteuert werden kann. Nach der Umrüstung kann die Motorsteuerung die Emissionen des Wagens wirksam verringern.

Auch die 1,2- und 2,0-Liter-Dieselmotoren erhalten lediglich ein Software-Update. Dabei wird die betreffende Software entfernt sowie eine neue Motorsteuerungs-Software eingespielt. Tatsächlich wird das reine Software-Update knapp 30 Minuten und die kombinierte Soft-/Hardware-Maßnahme weniger als 60 Minuten in Anspruch nehmen. Derzeit werden die Maßnahmen für jeden Motor und an jedes betroffene Fahrzeugmodell angepasst – das Kraftfahrt-Bundesamt hat die technischen Maßnahmen bereits bestätigt. Weiterhin sind alle Fahrzeuge mit dem Motortyp EA 189 vor und nach dem Umrüsten technisch sicher und fahrbereit. Alle Kunden von Volkswagen haben die Möglichkeit, selbst zu prüfen, ob ihr Fahrzeug von der Diesel-Thematik betroffen ist.

Unter www.volkswagen.de/info gibt es anhand der Fahrgestellnummer eine klare Aussage, ob der Wagen umgerüstet werden muss. Zudem werden hier alle neuen wichtigen Informationen rund um die Diesel-Thematik veröffentlicht.

Der Strömungsgleichrichter beruhigt den Luftstrom vor dem Sensor, der daraufhin verbesserte Signale sendet.