Volkswagen Magazin

Um wirklich zu begreifen, was Stephan Meissner und Stefan Busch mit den Betonmauern des Science Centers in Wolfsburg veranstaltet haben, muss man ein paar Schritte zurücktreten und den Blick schweifen lassen. Mit zahllosen Rollen neongrünen Tapes, das die Berliner Tape-Art-Künstler akribisch auf Fassade und Boden anbringen, verleihen sie dem riesigen Gebäude neue Strukturen und Konturen. Im Design werden Tapes seit jeher dazu verwendet, Formgebungen zu zeigen. Nicht zuletzt im Autodesign.

Im Zentrum dieses mit mehreren Kilometer Band geklebten Netzwerks: der neue Passat. Auch er fährt in eine neue Dimension. An Bord der achten Passat Generation arbeiten Infotainment-Systeme auf dem technologisch neuesten Stand, Symbole eines neuen Automobilzeitalters – mit einem Höchstmaß an Konnektivität, perfekter Hardware und mobilen Online-Diensten, die das Autofahren revolutionieren. 
Natürlich setzt der Passat nicht nur bei der Vernetzung von Auto und Internet branchenweit neue Standards – die innovativen Assistenz-, Komfort- und Antriebssysteme weisen den Weg in eine Epoche, in der das Autofahren nachhaltiger, vernetzter, vielseitiger wird. Und vor allem: nochmals sicherer.

 

Volkswagen und die Autostadt laden zur Passat Probefahrt ein.

Einsteigen, bitte: Vom 21. bis 30. November bieten Volkswagen und die Autostadt die Gelegenheit zur großen Probefahrt mit dem neuen Passat. Die achte Generation des Bestsellers kann auf einer 45-minütigen Probefahrt durch das Wolfsburger Stadtgebiet getestet werden. Als Testwagen stehen Limousine und Variant Modelle zur Verfügung.
Anmeldungen sind telefonisch unter der kostenlosen Service-Hotline 0800 / 288 67 82 38 möglich.

Sie können auch Ihren Partner vor Ort jederzeit zur Probefahrt kontaktieren.
Den passenden Volkswagen Partner in Ihrer Nähe finden Sie hier:

Die Tape-Artisten

Von Weitem sehen ihre Bilder aus wie Graffiti, aus der Nähe erkennt man das Klebeband: Stephan Meissner und Stefan Busch (von links) sind zwei Mitglieder des Berliner Künstlerkollektivs TapeThat. Ihre Werke – von bunten Tape-Installationen bis zu minimalistischen Schwarz-Weiß-Gemälden – schmücken Gebäude, Galerien und Clubs weltweit.

Gut verbunden. 

Android-Smartphones und der neue Passat? Eine perfekte Spiegelung! 

Erstmals wird im neuen Passat MirrorLink verfügbar sein. MirrorLink macht es möglich, zahlreiche Apps von kompatiblen Smartphones in das Infotainment-System einzubinden, dank einer direkten Verbindung zwischen den Geräten. Das System kann direkt auf die Fahrzeugdaten zugreifen.
Infotainment-System und Smartphone sind im neuen Passat uneingeschränkt miteinander verbunden, ihre Displays spiegeln sich gegenseitig und eröffnen so ganz neue Möglichkeiten.

Zum Beispiel die App „Drive&Track“ von Volkswagen, die wie ein Beifahrer aus dem Rallyesport die Fahrten aufzeichnet und einen detaillierten Blick auf den Streckenverlauf liefert.
Oder „My Guide“ – eine App, die jeden Tag zu etwas besonderem machen kann. Mittels MirrorLink schlägt das Programm aufgrund von Umgebungs-Informationen, Uhrzeit sowie Fahrzeugdaten attraktive Ziele in der Nähe vor.

Gut geleitet. 

Ihr Ziel erreichen Passat Fahrer mit dem neuen Navigationssystem zuverlässiger denn je.

Wohin des Weges? Navigation wird im neuen Passat schneller, verständlicher und intuitiver. Das liegt zum einen an der Hardware der Infotainment-Systeme mit deutlich schnelleren Prozessoren, zum anderen an ihrer Konnektivität.
Ein Beispiel? Die optionalen Radio-Navigationssysteme „Discover Media“ und „Discover Pro“ glänzen mit der Funktion „Car-Net Guide & Inform“. Sie macht es möglich, etwa „Verkehrsinformationen Online“ in die dynamische Routenführung zu integrieren und online personalisierte „Points of Interest“ (POI) in die Navigation einzubinden. Letztere sowie Navigationsziele muss der Fahrer dabei nicht ins System eingeben, wenn er im neuen Passat Platz nimmt: Ziele und POI können via PC im Kundenportal ausgewählt und später in das Navigationssystem übertragen werden.
Auch auf die einfache Frage „Bin ich gerade richtig?“ liefert das Infotainment-System „Discover Pro“ eine noch einfachere Antwort: Zur visuellen Orientierung können „Google Street View“-Panoramabilder aus der Straßenperspektive im Display in der Mittelkonsole angezeigt werden, und auf der Basis des Kartenservice „Google Earth“ ist eine fotorealistische Anzeige der Kartendarstellung möglich.
Noch bequemer navigiert es sich dank der Funktion „Rubberband“: Die angezeigte Route kann einfach durch die Berührung eines Wegpunktes von Hand variiert werden – wie bei einer Navigations-App auf einem Tablet-Computer. Serienmäßig im „Discover Pro“ (und optional im „Discover Media“) ist die Möglichkeit, Sprachbefehle zur Eingabe des Navigationsziels zu nutzen („One-Shot-Destination-Entry“).

Gut anzuschauen.

Wie behält man das Wichtige immer im Blick? Das Active Info Display, ein interaktives Instrumenten-Display, ist die Antwort

Der neue Passat ist der erste Volkswagen, der auf Wunsch ein Active Info Display bietet: Es ermöglicht, verschiedene Fahrinformationen parallel in einem 31,2 cm (12,3 Zoll) großen TFT-Display digital darzustellen. So kann der Fahrer je nach Bedarf durch die zur Verfügung stehenden Info-Profile wechseln und erhält zusätzliche Informationen im zentralen Bereich des Tachometers und des Drehzahlmessers.
Mit dem Info-Profil Navigation lässt sich zudem die Navigationskarte zentral im Kombiinstrument platzieren. Hierzu verkleinert sich die Größe von Tachometer und Drehzahlmesser, um eine optimale Größe der Navigationskarte zu erreichen.

Gut ausgestattet. 

Sie mögen Leistung? Die Infotainment-Systeme im neuen Passat arbeiten rasant schnell. 

Genau wie aus einzelnen Tape-Linien Meter für Meter Kunstwerke entstehen, so ist aus dem ursprünglichen Autoradio ein komplexes Infotainment-System geworden. Im neuen Volkswagen Passat ist die zweite Generation dieses Modularen Infotainmentbaukastens (MIB) verbaut.
Die Leistung des Hauptprozessors wurde gegenüber der ersten Generation von 950 MIPS (million instructions per second) auf 2.500 MIPS mehr als verdoppelt. Was das für den Passat Fahrer bedeutet?

Das System ist schneller startklar, Routen werden flotter berechnet, die Touchscreen-Performance ist flüssiger und die Spracheingabe und -ausgabe nähern sich noch stärker einem normalen Dialog an.
Vier Systeme, die sich in Größe und Funktionsumfang unterscheiden, stehen beim Passat Debüt zur Wahl: Über ein 12,7-cm-Display (5 Zoll) verfügt „Composition Colour“, ein 16,5-cm-Display (6,5 Zoll) haben „Composition Media“ und „Discover Media“ und ganze 20,3 cm (8 Zoll) misst das Display des Radio-Navigationssystems „Discover Pro“.  

Gut informiert. 

Ein kleiner Ausflug gefällig? Der neue Passat sagt Ihnen, wohin die Reise gehen kann.

Fahrer des neuen Passat sind dank Car-Net Guide & Inform besser informiert denn je, wenn sie sich für eines der Infotainment-Systeme „Discover Media“ oder „Discover Pro“ entschieden haben.
Die mobilen Online-Dienste von Volkswagen geben nämlich nicht nur Antworten auf automobile Fragen wie „Wo ist der nächste freie Parkhaus-Parkplatz?“, „Was ist der Zustand meines Fahrzeugs?“ und „Wo kann ich günstig tanken?“ Auch aktuelle Wetterdaten und Vorhersagen für Stand- und Zielorte werden im Navigationsgerät angezeigt.
Selbst das aktuelle Weltgeschehen behält man im neuen Passat dank Car-Net im Blick: Newsfeeds von frei auswählbaren Anbietern, die Passat Besitzer vorher im Kundenportal abonnieren können, werden benutzerfreundlich sortiert im Display angezeigt. Auch über News und neue Artikel in Das Auto. Magazin kann man sich so per RSS-Feed im neuen Passat informieren.

Der Passat in Zahlen.

Motorisierung:

176 kW (240 PS) TDI SCR4 4MOTION BlueMotion

Getriebe:
7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG

Verbrauch (kombiniert):

5,4 l (Variant)
5,3 l (Limousinet)


CO₂-Emission in g/km:

140 (Variant)
139 (Limousine)


Beschleunigung (von 0 auf 100):
6,3 sek (Variant)
6,1 sek (Limousine)

Höchstgeschwindigkeit:

238 km/h (Variant)
240 km/h (Limousine)


Leergewicht:
1.735 kg (Variant), 1.721 kg (Limousine)
Abmessung:

Länge: 4.767 mm

Breite: 2.083 mm
Höhe: 1.477 mm (Variant), 1.456 mm (Limousine)
Kofferraum:
650–1.780 l (Variant)
586–1.152 l (Limousine)

Auswahl der serienmäßigen Highlights:

3-Zonen-Klimaanlage „Climatronic“ (Highline), Stauassistent, ergoComfort Sitz (Comfortline & Highline)

Weitere Motorisierungen: 

110 kW (150 PS) TSI ACT BlueMotion; 110 kW (150 PS) TDI BlueMotion

Souveräner Bestseller. 

Mehr als 22 Millionen verkaufte Passat in 41 Jahren – dafür gibt’s viele gute Gründe. Die achte Passat Generation liefert noch einmal deutlich mehr. 

Design.

» Durchtrainiert und voller Ästhetik. Natürlich kann ich den Passat noch erkennen, aber wir haben ihn in der Tat neu erfunden. «

Klaus Bischoff, 52, Chefdesigner von Volkswagen

Assistenz.

Passat Fahrer fahren sprichwörtlich voraus: Zahlreiche neue Assistenz- und Sicherheitstechnologien gibt es nicht nur erstmals in der Passat Baureihe, sondern erstmals in einem Volkswagen überhaupt.
Dazu gehört etwa – ab Comfortline-Ausstattung serienmäßig – das Front Assist System. Es warnt und bremst unter bestimmten Voraussetzungen automatisch bei einer drohenden Kollision. Bislang erkannte der Notbrems-Assistent dabei nur Fahrzeuge. Die optional erhältliche City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung reagiert nun – wie immer innnerhalb ihrer Systemgrenzen – auch auf Fußgänger. Sicherer wird Autofahren auch dank der neuen Generation von Side Assist, das um einen Rear Traffic Alert zum Ausparken aus Querlücken erweitert wurde. Zugleich gehört das Problem des „toten Winkels“ für Passat Besitzer der Vergangenheit an. Das Assistenzsystem warnt zum Beispiel bei der Fahrt vor schnell überholenden oder langsamen Fahrzeugen, die sich in eben diesem Winkel befinden, sowie beim Rückwärtsausparken vor Fahrzeugen, die sich von der Seite nähern.

Der Stauassistent hingegen hilft, typische Auffahrunfälle im „Stop & Go“-Verkehr zu vermeiden: In solchen Situationen folgen der neue Passat und Passat Variant dem vorausfahrenden Fahrzeug teilautomatisch. Das erspart ständiges Abbremsen und Beschleunigen bei zähflüssigem Verkehr.
Auch Area View sorgt für mehr Sicherheit. Die kamerabasierte 360-Grad-Rundumsicht ist erstmals in der Passat Familie erhältlich und besticht durch eine höhere Kameraauflösung, Hinderniserkennung sowie die neue 3D-Vogelperspektive.

Last, but not least: der Trailer Assist. Mit dem weltweit einzigartigen Assistenzsystem wird das Rangieren eines Anhängers so einfach wie nie zuvor. Mithilfe des Spiegelverstellschalters kann der Fahrer die gewünschte Fahrrichtung seines Gespanns stufenlos einstellen. Während der Fahrer Gaspedal und Bremse bedient, lenkt der neue Passat den Anhänger in die gewünschte Richtung.

Komfort.

 

Aha-Momente hat man beim Blick in den Innenraum: Trotz im Vergleich zum Vorgängermodell nahezu identischer Außenmaße bietet der neue Passat mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Von außen ist zum Beispiel dem Variant nicht anzusehen, dass er 47 Liter mehr Gepäck transportiert. Das Kofferraumvolumen insgesamt? 650 Liter! 
Komfortabel und ein Erlebnis ist die Fahrt im neuen Passat, aber auch aufgrund der hochwertigen Materialien, der Ambiente-Beleuchtung und der 3-Zonen-„Climatronic“ sowie wegen des WLAN-Hotspots – über Letzteren freuen sich vor allem die Passagiere, die nicht hinterm Lenkrad sitzen.

Making of.